Was sind eigentlich Veneers?

Veneers werden vom Zahnarzt auf die Vorderseite der Zähne aufgeklebt.

Veneers werden vom Zahnarzt auf die Vorderseite der Zähne aufgeklebt. Bildquelle: colourbox.com

Veneers, das sind hauchdünne Schalen aus Porzellan die auf die Vorderseite der Zähne geklebt werden und so schiefe, beschädigte oder gelbe Zähne kosmetisch behandeln. Veneers sind in der Regel weniger als einen Milimeter dick und lichtdurchlässig.


Wie werden die Porzellanverblendungen angewendet?

Die Vorderseite des Zahns wird entweder mechanisch oder chemisch behandelt, m.a.W. wird Material irreversibel abgetragen, damit die Porzellanverblendung besser auf dem Zahn hält. Dies bedeutet, dass weiterhin Veneers benutz werden müssen da die natürliche Zahnoberfläche abgetragen wurde. Auch sollte man daran denken dass Veneers nicht für immer halten und ein Ersatz nach Jahren notwendig sein kann.

Zahnkrone oder Veneer?

Nicht für jede Sind Veneers die beste Lösung. Veneers sind am besten für weitestgehend intakte Zähne und Zähne, die keinen hohen Drücken beim Kauen ausgesetzt sind, geeignet. Der Zahnarzt kann am besten beurteilen in welchem Fall Veneers oder Zahnkronen zu verwenden sind.

Veneers gibt es aus Composite Material oder als Keramikausführung wie sie z.B. Dr. Benetatos aus Unterföhring einsetzt .

Welche Vorteile haben Veneers?

Veneers sind eine Möglichkeit, um stark verfärbte und gelbe Zähne wieder ansehnlich zu machen, wo einfache Tipps zum selber machen zu Hause und
professionelle Zahnpflege nichts mehr erreichen können.

Veneers können verwendet werden um schiefe Zähne und Zahnlücken optisch durch eine Blende zu verbessern, ganz ohne komplizierte Operationen und Anwendungen.

Wann werden Veneers benutzt?

Veneers werden bei diesen Problemen eingesetzt:


  • Verfärbte Zähne – z.B. durch Wurzelkanalbehandlung
  • Verfärbungen durch Tetracyclin oder andere Antibiotika
  • Verfärbungen durch Zahnfüllungen
  • Teilweise abgebrochene Zähne
  • Schiefe oder unebene Zähne
  • Große Zahnzwischenräume

Wie werden Veneers eingesetzt?

Der Zahnarzt betäubt zunächst den Zahn und das umliegende Zahnfleisch mit einem Lokalanästhetikum damit das Einsetzen der Veneers schmerzlos geschehen kann.

Dann wird die Zahnoberfläche aufgerauht um dem Veneer genügend Halt zu verschaffen, z.B. mit einem Bohrer oder einer chemischen Lösung.

Mit einem Spezialkleber werden die Veneers auf den Zahn aufgeklebt. Das Zahnfleisch am Zahnhals wird etwas zurückgeschoben und die Verblendung darunter eingefügt damit das Veneer übergangslos die sichtbare Zahnoberfläche abdeckt.

Was sind die Nachteile von Veneers?

Die allgemeinen Nachteil von Veneers sind:

  • Das Einsetzen von Veneers ist nicht reversibel Veneers sind nicht reparabel und müssen bei Beschädigung komplett ersetzt werden
  • Da Zahnschmelz entfernt wurde können die Zähne empfindlicher auf heiße und kalte Speisen und Getränken reagieren
  • Der Farbton der Veneers kann evtl. nicht ganz dem Farbton der Zähne entsprechen
  • Veneers können sich in seltenen Fällen vom Zahn lösen
  • Zähne mit Veneers sind durch diese nicht vor weiterem Verfall geschützt
  • Später kann eine Abdeckung des Zahns mit einer Krone notwendig werden
  • Zähne, die von Karies oder Parodontitis geschwächt sind, oder bei Zähnen mit einer unzureichenden Menge an vorhandenem Zahnschmelz sind Veneers nicht zu empfehlen
  • Menschen die mit den Zähnen knirschen können Veneers beschädigen

Veneers – wie hoch sind die Kosten?

Veneers sind als medizinisch notwendige, wissenschaftlich anerkannte und erprobte Versorgungen von privaten Krankenversicherern zu
erstatten
. In der gesetzlichen Krankenversicherung ist dies eine Einzelfallentscheidung des zuständigen Sachbearbeiters.

Wie lange halten Veneers?

Veneers können in der Regel zwischen 5 und 10 Jahre halten. Dann kann ein Ersatz fällig werden. Bei schonendem Umgang können die Zahnverblendungen aber auch erheblich älter werden.